Die DLRG im Kindergarten

 

Wir bekamen Gäste!

Am Donnerstag, den 22.06. kamen zwei Besucher der DLRG mit ihrem Einsatzfahrzeug zu uns. Die Schulanfänger und alle interessierten Kinder konnten zuerst zuhören, zuschauen und etwas über
die DLRG und ihre Aufgaben erfahren. Tabea und Christoph Probst zeigten im Anschluss die schillernd leuchtende Einsatzkleidung.

 

In zwei Gruppen wurden danach das Fahrzeug und der große Sanitätsrucksack erkundet. Dabei spürten die Kinder selbst, wie Luft aus der Sauerstoffflasche strömt oder sie konnten sich den Blutdruck messen lassen. Im Fahrzeug durfte jeder einmal auf dem Fahrersitz sitzen und das Blaulicht anschalten.

Das Highlight war die Sirene, die ebenfalls kurz zum Einsatz kam.

Später öffneten sich die beiden Rücktüren des Einsatzfahrzeugs und die Taucherkleidung der Einsatztaucher kam zum Vorschein.

 

Der Besuch hat allen Kindern sichtlich Spaß gemacht.

Herzlichen Dank an Tabea Gruber und Christoph Probst,
die dieses Erlebnis ermöglicht haben.

Kinder aus der Kita St. Marien schmücken den Osterstrauß der Sparkasse.

 

Herzlichen Dank an die Sparkasse für die 100.-€ Spende an den Kindergarten.

 

Wir haben uns sehr gefreut!

Im Natur- und Forscherzimmer 
kann man tolle Sachen machen ... Kindergartenkinder beschäftigen sich mit vielen Fragen des täglichen Lebens und mit Fragen aus der Umwelt. Zum Beispiel: „Wie sieht ein Wespennest aus?“ „Wie bauen Wespen ihr Nest?“ „Was macht die Wespe im Winter?“

Das alles und noch viel mehr beschäftigt Kinder. Mit Hilfe von Fachliteratur oder dem Internet versuchen wir kindgerechte Antworten auf die Fragen zu finden. Beim wöchentlichen Waldspaziergang erleben die Kinder die Natur im Wandel der Jahreszeiten. Schon auf dem Weg gibt es interessante Fußspuren, die genau untersucht werden müssen, dann wird philosophiert, von wem oder was sie stammen können.  Das ist besonders spannend! Warum sieht man heute das Spinnennest so gut? woher kommen die Tautropfen? Wo ist die Spinne?

Diesen Fragen der Kinder wollen wir Gehör schenken und gemeinsam Antworten finden. In der Natur bzw. im Wald können die Kinder, ohne viele äußere Reize in ihr Spiel versinken und viele Erfahrungen machen. Auf Bäume klettern, balancieren, Tiere entdecken, große Holzstöcke sammeln und vieles mehr.

 

Beim Waldausflug begleitet uns der Hund Sola Mia. Ganz besonders spannend für die Kinder ist es, den Hund an der Leine zu führen, ihm Leckerlies zu verstecken, oder ihn zu streicheln. Hier lernen die Kinder achtsam mit Tieren umzugehen.

 

Am Ende des Waldtages sind die Kinder immer ausgelastet und zufrieden!!!

Ausflug der „neuen Schulanfänger“ in den Luisenpark

Das Erleben der Schulanfänger als altershomogene Gruppe ist uns in der Kita ein ganz besonderes Anliegen.

 

Begonnen haben wir deshalb bereits im September mit einem ganz besonderem Ereignis, dem Schulanfängerausflug, auf dem sich die Kinder zum ersten Mal gemeinsam als zukünftige Erstklässler erlebten.

 

Ein aufregendes Ereignis für Kinder und Eltern. Es war ein wunderschöner erlebnisreicher Tag im Luisenpark:

Spielen, Eis essen, Boot fahren, Schlangen und andere Tiere ansehen, ausrutschen und plötzlich mit den Schuhen im Wasser stehen (zum Glück hatten wir Umziehkleider mit dabei), uns überlegen, ob das Fische sind, die die Boote am Seil ziehen und viele Erlebnisse und Gedanken mehr. Sich im Bus nochmals über das Erlebte unterhalten und mit dem Schlaf kämpfen.

 

Annalena zog am Ende des Ausflugs ein gutes Fazit: „Das war der wunderbarste Tag in meinem Leben.“

Schneckenkratzer und Wolkenhaus – Wir besuchen eine Ausstellung!

 

Bepackt mit Rucksack, Schläppchen und einer großen Portion Neugierde fuhren wir am Mittwoch,
den 14.10.2015 um 8.50 Uhr mit dem Bus nach Mannheim zum Technoseum.

 

Selbst das große Gebäude und die Eingangshalle waren schon sehr beeindruckend und nachdem die Schläppchen/ Hausschuhe an und die Rucksäcke verstaut waren, wurden wir auch schon von unserer
Führerin Dana abgeholt. In einem Begrüßungskreis im Ausstellungsraum lauschten wir den Erzählungen und den Fragen von Dana.

 

Viele Fragen waren schnell beantwortet, z.B. Welche Tiere kennt ihr und bauen sich diese Nester...?

Wie bauen Menschen und was brauchen sie dazu...?

Und dann fiel der Startschuss:

An 19 verschiedenen Stationen konntet ihr euch dann spielerisch mit Architektur auseinandersetzen:

wie entstehen Brücken, was braucht eine stabile Brücke oder ähnlich wie die Wespe kann man aus Papier Stabiles herstellen.

Wie fühlt es sich an, in einem Baumhaus in luftiger Höhe zu sitzen wie die Affen.

An den Stationen konntet ihr viel über das einzelne Tier erfahren – wie sie ihre Nester bauen und der Vergleich zu unseren Bauten und Wolkenkratzern

 

Nach ca.1, 5 Std. trafen wir uns zur Abschlussrunde mit Dana und tauschten aus, was wir alles gesehen, experimentiert und erfahren hatten.

 

Kurz vor der Mittagspause durften wir noch in einer Dampflokomotive fahren und das ohne Jacke und in Schläppchen. Das war super spannend!!

In der Mittagspause stärkten wir uns mit unserem mitgebrachten Imbiss und danach nutzten wir noch die restliche Zeit für eine zweite Ausprobierrunde in der Ausstellung. Jetzt konnten wir Angefangenes fertigstellen oder weiterarbeiten.

 

Pünktlich um 14.00 Uhr holte uns der Bus wieder ab und als wir St. Leon wieder erreichten, schlief nicht nur ein Kind. Es war für uns alle ein toller Ausflug!!!

Besuch bei der Feuerwehr

 

Die Kinder der Sonnengruppe wurden von Feuerwehrmann und Vater eines Sonnenkindes, Carsten Roßwag in das Feuerwehrhaus St. Leon eigeladen.

 

Am 18.11.2015 kam Carsten mit seinem Feuerwehrkollegen Kevin zu uns in den Kindergarten, um den Sonnenkindern im Stuhlkreis einiges über die Feuerwehr zu erklären. Am nächsten Tag marschierten wir ins Feuerwehrhaus. Die beiden Feuerwehrmänner Kevin und Carsten begrüßten uns dort ganz herzlich. Wir erhielten einen Einblick, was die Feuerwehr alles berücksichtigen muss, wenn ein Notruf kommt. Jetzt heißt es richtige Feuerwehrkleidung anziehen, Helm aufsetzen und direkt zum Feuerwehrauto rennen!

 

Die Kinder durften nicht nur in einem großen Feuerwehrauto sitzen, richtige Feuerwehrkleidung anprobieren, sondern auch auf einen Fernseher mit Schläuchen spritzen!

Am Ende erhielten wir von Carsten noch ein Malbuch, sowie ein Feuerwehrauto zum selber basteln! Was für ein aufregender Tag!

 

Das mussten wir versprechen:

x Wir spielen nicht mit Feuer!

x Wenn es brennt, verstecken wir uns nicht!

 

Wir bedanken uns recht herzlich bei den Feuerwehrmännern Carsten und Kevin für diesen lehrreichen Vormittag!

 

Die Kinder und Erzieherinnen der Sonnengruppe

hier sieht man einen Elefanten aus dem Zoo Heidelberg

Ausflug der Schulanfänger in den Zoo

 

25 Entdecker und Tierforscher vom Kindergarten St. Marien erkundeten heute den Heidelberger Zoo. In zwei Gruppen wurden wir von Zoo-Rangerinnen in die Geheimnisse der Tierwelt eingeweiht.

Kamele, Orang-Utans, Adler, Seelöwen, Elefanten, aber auch Bienenstöcke, Feldhamster, Ziegen und vieles mehr durften wir hautnah erleben.

Im Streichelzoo verwöhnten wir die Tiere mit Futter, mit Streicheln und Bürsten. Oje – ein paar sture Ziegenböcke-Ausreißer mussten wir an den Hörnern wieder ins Gehege zurückbefördern. Fast ließen uns die kleinen und großen Ziegen nicht mehr aus dem Gehege heraus.

Ein gutgelaunter Waldtag mit unseren jüngeren Kindern

 

Nils, Nick, Philipp, Luka, Levian, Benjamin, Bastian, Milena und Alina machten sich heute mit Christina, Saskia, Brigitte, Frau Uhl , Sola-Mia und Lucky auf den Weg in den Wald.

Unterwegs bestaunten wir die Spargelfelder mit ihrem glitzernden Tau! Dieses herbstliche Bild regte uns an, das Herbstlied: „Der Herbst ist da“ zu singen. Bastian kümmerte sich selbstbewusst um Sola-Mia und Lucky lief vertrauensvoll mit Christina. Benjamin erzählte fasziniert von einem Indianerwald mit Tarzanschaukel, den er kannte. Frau Uhl fragte neugierig, ob dieser im Schwarzwald sei, denn sie glaubte ihn auch zu kennen, worauf Nick vergnügt erzählte, dass er auch schon im Schwarzwald war, aber nicht im Indianerwald, sondern in der Traube. Seine Ausführungen vom köstlichen Essen dort ließen uns ganz hungrig auf das Frühstück werden.

Am Waldsofa angekommen, sangen wir unser Waldlied, das wir vor längerer Zeit mit Frau Heise, unserer Elternbeiratsvorsitzenden, zusammen gedichtet haben auf die Melodie: „Auf einem Baum ein Kuckuck“.

 

Phantasievoll ging es weiter: Philipp fand einen Feueranzünder (langer Stock, der oben spitz wird).

Luka konnte am schnellsten laufen und schob dazu noch voller Kraft den Hundebuggy für Opa Lucky.

Nils und Nick fanden eine ALLESKÖNNERMASCHINE, die kann Steine glatt machen und Stämme absägen.

 

Benjamin winkte immer wieder vorsichtig Sola-Mia zu sich her und freute sich, dass sie auf ihn hört.

Im Wald angekommen musste er viel arbeiten, damit sein Indianertipi fertig wird.

Levian sprang immer wieder mit Philipp und Luka in eine Erdmulde. Danach entdeckte er Mistkäfer, die geschützt ins Gras gesetzt wurden. Alina fand Pilze und spielte mit Sola-Mia mit der Frisbeescheibe.

Milena lehrte Sola-Mia geduldig neue Tricks.

 

Bastians Phantasie ist bewundernswert. Er sah den Ast, der angebrannt ist und zeigte ihn allen. Er erklärte, dass da wohl jemand Feuer gemacht habe und deshalb leuchtete alles so rot. (Bastian hat gut beobachtet, wie die Sonne durch die Bäume scheint und den Ast ganz rot erscheinen lässt).

Auf dem Rückweg sammelten wir die Tüten mit den Hinterlassenschaften der Hunde ein. Nils, Philipp und Levian zogen mit Hilfe von Saskia und Frau Thener den schweren Bollerwagen nach Hause. Alina kümmerte sich verantwortungsvoll um den Buggy.

 

Müde aber glücklich kamen wir im Kindergarten an.

Wir sind uns einig, das war ein bezaubernder Waldtag und ihr wart fantastische Kinder!!

Wir freuen uns auf den nächsten Waldtag mit euch!

 

Brigitte Thener und Monika Uhl aus dem Forscherzimmer

Doch ein erlebnisreicher Spielplatz „Arche Noah“ genannt, war unser letztes Ziel.

Zum Abschluss kaufte sich dort jedes Kind ein Eis!

Auf der Heimfahrt waren sich alle einig, dass dies eine super gelungene Entdeckungstour war. Einige kleine Zoobesucher verfielen im Omnibus in einen Schlaf, der bestimmt von einigen Tierträumen begleitet wurde.

Wir freuen uns schon auf das Ausfüllen unseres Fährtenpasses. Dort sind 10 Spuren von Tieren abgebildet, die wir erkennen müssen und mit viel Glück gibt es ein Riesen-Plüschtier  oder einen Gutschein zu gewinnen.

 

Ihr ward neugierige, aufmerksame und wissbegierige Safari-Kinder und wir sind stolz auf euch!

 

Eure Erzieherinnen: Susanne Feindler, Silke Euchner, Claudia Werle, Maria Engelhardt, Lisa und Monika Uhl

die Clowns auf dem Sommerfest der Kita St. Marien

„Jungszimmer“ im Kindergarten!

 

Bei unserer Fortbildung mit dem Thema: „Jungs fordern uns heraus“ stellten wir fest, dass wir in unserer Einrichtung den Jungs viele Möglichkeiten bieten, ihren erhöhten Bewegungsdrang ausleben zu können. Es fehlte nur ein Rückzugsort für sie. Deshalb haben wir keine Mühe und Kosten gescheut, auch dieses unseren Jungs an zu bieten.

Ein Ort nur für sie wurde im Dachgeschoß eingerichtet. Ausgestattet mit einem Fußballkasten und großen Schaumstoffbauklötzen. Dort können sie ihr „Jungs sein leben“.

Susanne Feindler und Franziska Köhler

Lebhaftes Sommerfest mit Clowns im Kindergarten St. Marien

 

Bei unsicherem Sommerwetter begannen die Krippenkinder in Begleitung ihrer Eltern und Erzieherinnen
mit ihrem Tanz „Del Kato“, dem verliebten Kater.

Gefolgt von den „Kleinen“ und „Mittleren“ der Kita, die uns das Flummilied sangen.

Nun waren die Schulanfänger an der Reihe. Der „Zahnlückenblues“ begleitet mit Cajons, Rasseln und dem Gitarristen Christian Lenze wurde vorgetragen. Ein Thema, das wirklich jeden Schulanfänger beschäftigt.

In ihrem Lied „Ein Hoch auf uns“ feierten sich die Schulanfänger selbst. Manche sind seit ihrer Krippenzeit hier in unserer Kita, haben viele Freunde gefunden und vieles erlebt. Diese, zum Teil 5 Jahre Kitazeit, sind es wert anerkannt zu werden. Der Chor der Schulanfänger wurde wieder von Rhythmusinstrumenten und unserem Gitarristen unterstützt. Vielen Dank an Herrn Lenze.

Eine Ballvorführung präsentierten unsere fußballbegeisterten Kinder unter professioneller Anleitung von Hugo Acuna, bei dem wir uns ebenfalls herzlich bedanken.

Im Anschluss bevölkerten einige Picknickdecken den Garten, das Essen unseres reichhaltigen Büffets wurde genossen. Kinder und Eltern konnten sich bei Spielangeboten vergnügen und der „Streichelzoo“ wurde geöffnet. Im Bewegungsraum wurde in Kurzfilmen über unsere Kitaarbeit informiert.

 

Höhepunkt des Nachmittags war die Clownerie der Klinikclowns. Beim Gott sei Dank einzigen Regenguss des Nachmittags, zeigten sie ihr Programm im Flur der Kita. Anschließend mischten sich die drei Clowns bei Sonnenschein unter die Besucher im Garten der Kita.

 

Einen herzlichen Dank an den Elternbeirat, der uns bei der Organisation unterstützte.

Danke an alle Eltern und Kinder – schön, dass Ihr da ward!

Wir bauen ein Vogelhaus

 

Im Rahmen eines sozialen Projektes haben 6 Auszubildende der Heidelberger Druckmaschinen AG ein Vogelhaus für den Kindergarten
St. Marien gebaut.

Die Erzieherinnen der Natur und Forschergruppe führten mit ihren Schulanfängern das Projekt durch.

Zunächst wurde das „Muster“ in die Einrichtung gebracht und die einzelnen Arbeitsschritte besprochen. Voller Tatendrang kamen am 5. Dezember die jungen Männer. Zusammen wurde das Vogelhaus mit den Kindern geschraubt, bemalt, lackiert und schließlich aufgestellt. Jetzt wollten die Kinder mit den Jugendlichen „Fangen“ „spielen, das war toll!! Wir wissen nicht genau wem es mehr Spaß gemacht hat….

 

Das Foto mit allen großen und kleinen „Arbeitern“, sowie den Ausbildern Herr Layer und Frau Thener (Erzieherin), war die Krönung!

Jetzt kann der Winter kommen, denn von den Kindern kamen schon die ersten Sonnenblumenkerne für die Vögel.

Wir sind der Meinung das war Spitze!!!

 

Ein Besuch beim Zahnarzt

 

Wie in jeden Kigajahr statteten alle Schulanfänger Frau Dr. Foery einen Besuch ab.

Dort angekommen nahmen wir  erst einmal Platz im Wartezimmer, hier gab es ganz tolle Kinderbücher, die wir uns gleich einmal anschauten. Dann bekam jeder einen Zahn mit Namen zum Umhängen. Als nächstes wurden die Kinder in Gruppen eingeteilt und so ging jede Gruppe von Zimmer zu Zimmer, in denen uns verschiedene interessante Dinge erwarteten. Im ersten Zimmer lernten wir, wie viele Zähne jeder im Mund hat und wie das so funktioniert mit den Milchzähnen, den Wackelzähnen und schließlich den richtigen bleibenden Zähnen. In einem Zahnkalender kann  jeder Schulanfänger zu Hause eintragen, zu welchem Zeitpunkt er einen Milchzahn verloren hat. Im zweiten Zimmer erfuhren wir wieviel Zucker in den einzelnen Lebensmitteln steckt. Wir waren ganz erstaunt wieviel Zucker in Ketchup, Cola und auch Apfelsaft enthalten sind. Danach konnte jedes Kind sein gelerntes Wissen noch einmal durch ein Arbeitsblatt festigen.

Im zweiten Zimmer zeigte uns ein kleiner Drache wie man richtig seine Zähne putzt. Wir lernten, dass es wichtig ist, die äußere Fläche der Zähne in kreisenden Bewegungen zu putzen, damit man auch an den Schmutz heran kommt, der zwischen Zahnfleisch und Zähne fest sitzt.

Im dritten Zimmer erwartete uns etwas ganz Aufregendes: Die Kinder durften selbst Zahnarzt spielen. Sie fuhren sich gegenseitig auf dem Zahnarztstuhl hoch und runter, schauten sich mit Spiegeln in den Mund und saugten sich gegenseitig die Spucke aus dem Mund. Dabei verlor auch das letzte Kind seine Angst und alle hatten jede Menge Spaß.

Zum Andenken gossen sich die Kinder im vierten und letzten Zimmer kleine Zahnanhänger aus Gips. Bevor wir uns wieder auf den Weg Richtung Kindergarten machen mussten, bekam jedes Kind noch eine Zahnbürste, eine Zahnpasta und einen kleinen Gummiball als Geschenk.

Wir bedanken uns recht herzlich beim PraxisTeam und bei Frau Dr. Foery für die umfangreichen Einblicke in ihre Zahnarztpraxis.

Der Kindergarten St. Marien

Zu Besuch bei Fr. Goldenberg, einer Klavierlehrerin

 

Dienstags ist Musiktag im Funktionsraum Bücherei. Da singen wir, probieren verschiedene Instrumente aus und manchmal kommt Herr Bierwald mit seiner Geige zu Besuch. Vergangenen Dienstag brachen wir zu einem Besuch auf: Frau Goldenberg, die Mutter eines Kindergartenkindes hatte uns zu sich nach Hause eingeladen. Sie ist Klavierlehrerin und wollte uns zeigen, wo sie ihre Schüler unterrichtet. Als wir in den Raum traten, staunten wir über das große Klavier. Frau Goldenberg erklärte uns, dass man das Instrument Flügel nennt und hob gleich den schweren Deckel. Im Innern des Flügels zeigte sie uns die vielen Saiten, die von kleinen Hämmerchen zum Klingen gebracht werden. Nacheinander durften nun alle Kinder auf dem Klavier spielen und mit Frau Goldenbergs Hilfe klang es schon richtig gut. Nun sangen wir verschiedene Lieder und Frau Goldenberg begleitete uns dazu. Das hat allen großen Spaß gemacht und wir freuen uns schon auf das nächste Mal, wenn wir Frau Goldenberg wieder besuchen dürfen und möchten uns an dieser Stelle herzlich für diese interessante Einführung bedanken.

Die Erzieherinnen aus dem Funktionsraum Bücherei

Wir machen mit!

 

…wir haben uns angemeldet im Explore Science Wettbewerb Garten der Vielfalt Kategorie A blühende Landschaft aus regionalen Wildblumen.

Dafür möchten wir unser bereits im letzten Frühjahr angelegtes Naturschutzgebiet nutzen. Um die Lücken in unserem Naturschutzgebiet wieder neu mit Wildblumensamen einzusäen, mussten wir zuerst die Erde aufhacken und lockern. Was dort nun wächst und welche Bewohner einziehen werden, werden wir in den nächsten Wochen beobachten.

 

Was lernen die Kinder dabei?

• Einheimische Wildblumen und Tiere kennenlernen

• Pflanzen und Tiere schützen und erhalten

• Verantwortung übernehmen

 

Das Erzieherinnenteam aus dem Forscherzimmer

Wie bereits die Jahre zuvor besuchten unsere Schulanfänger
die Sparkasse in St. Leon.

 

Um 10 Uhr  wurden wir von drei netten Mitarbeiterinnen der Sparkasse erwartet.

Zunächst wurden die  Kinder in drei Gruppen geteilt. Dann gingen wir in einen Arbeitsraum hinter einer Trennwand, dort waren Bürostühle für alle Kinder um einen großen Tisch gerichtet. Als erstes erfuhren unsere Kinder, wie Hartgeld gezählt und abgepackt und zur Kontrolle mit einer Geldwaage abgewogen wird. Das durften die Kinder gleich einmal selbst ausprobieren. Als nächstes wurde erörtert welches Papiergeld unsere Kinder schon kennen. Jeder durfte einen Gelschein in die Hand nehmen und dann wurde der Schein genau untersucht. War er wirklich echt? Wie erkennen wir das? Unter einem Leuchtgerät untersuchten wir die Merkmale der Echtheit. Schließlich beobachteten wir am Schalter eine Ein- und Auszahlung mit der Geldmaschine. Das war sehr interessant. Darauf erklärte uns die Mitarbeiterin, wie ein Kontoauszugsdrucker und EC-Scheckkartenautomat funktioniert.

Sodann kam der große Moment. Jetzt ging es in den Keller, in den Tresorraum mit den Schließfächern. Die monumentale Tresortür machte mit seinen sechs Schlössern schon viel Eindruck bei uns. Sie hat ein Gewicht wie ein mittelgroßer Orkawal oder wie drei Autos. Nach dem Tresorbesuch gab es im Konferenzraum für alle erst mal eine Stärkung mit Mineralwasser und Brezel.

 

Zum Abschied bedankten wir uns bei den Mitarbeiterinnen.

Nochmals ein herzliches Dankeschön an die Sparkasse.

Der Boys’Day – Jungen-Zukunftstag ist ein bundesweiter Aktionstag zur Berufsorientierung und Lebensplanung für Jungen.

 

Warum ein JUNGEN-Zukunftstag?

 

Jungen haben vielfältige Interessen und Stärken. Geht es um die Berufswahl, entscheiden sie sich jedoch häufig nur für "jungentypische" Berufe, wie Kfz-Mechatroniker oder Industriemechaniker. Das ist ok, aber es gibt noch viele andere Berufsfelder, in denen männliche Fachkräfte und Bezugspersonen gesucht werden und sehr erwünscht sind. Zum Beispiel im sozialen, erzieherischen oder pflegerischen Bereich – hier werden viele Nachwuchskräfte gebraucht und Männer sind hier in der Regel sehr willkommen.

Um Jungen eine Gelegenheit zu geben, auch diese vielleicht im Moment noch "jungenuntypischere" Berufe auszuprobieren, gibt es den Boys’Day.

Am letzten Donnerstag hatten sich bei uns 4 Jungs eingefunden, um den Beruf des Erziehers im Kindergarten zu erkunden. Nach einer Besichtigungsrunde durch das Haus ordneten sich die Jungs verschiedenen Gruppen zu. Hochbegeistert waren vor allen Dingen unsere Kindergarten-Jungen, dass einmal „Männer“ bei uns im Haus waren. Immerhin könnte sich einer der Teilnehmer vorstellen zukünftig im  Beruf des Erziehers zu arbeiten.

Die Kita St. Marien beteiligt sich beim Europäischen SCHULFRUCHTPROGRAMM

 

Ein Jahr lang, einmal in der Woche, wird für die Kita kostenlos Bio-Obst oder Gemüse geliefert.

Die gesunden Fitmacher werden von der Hauswirtschafterin  oder von den Erzieherinnen gemeinsam mit den Kindern in mundgerechte Stücke zerteilt und zum Frühstück oder Mittagessen versspeist.

Ziel des Schulfruchtprogramms ist es, Kinder so früh wie möglich Obst und Gemüse schmackhaft zu machen und sie so an eine gesunde Ernährung heranzuführen. Das Projekt wird zu 50% von der EU finanziert. Die andere Hälfte der anfallenden Kosten übernehmen für unseren Kindergarten ortsansässige Sponsoren.

Organisator des Schulfruchtprogramms ist das Ministerium für den ländlichen Raum und der Verbraucherschutz Baden Württemberg.

 

Ein herzliches Dankeschön der Kindergartenkinder an alle Paten und Sponsoren:

TMM, Maklerservice Unser, Däsa Wiederverwertung, Merx Recyclinganlagen, Thome Gartengestaltung, Eulen Apotheke, BGV Versicherungen Jürgen Weis, Vetter-Bau-GmgH, Knopf Immobilien